Abschiebungen

Da brennt’s mal wieder an allen Ecken. Erst die Leute retten, indem man sie aufnimmt und nun wieder in neue Scheiße zurückschicken? Nebenbei darüber klagen, dass die Deutschen zu wenig Kinder bekommen. Ja Jungs, was wollen wir denn nun?
Wie wäre es, wenn wir mal mehr Geld für Integration ausgeben würden? Das würde neue Arbeitsplätze schaffen, wenn es klappt, könnte es das Zusammenleben verschönern, die Fronten könnten bröckeln. Aber nein, das würde Geld kosten und Geld ist, auch wenn es natürlich so nicht propagiert wird, meistens im Letzten der höchste Wert. Die neue Regierung bildet da, ganz wie erwartet, auch keine Ausnahme.
Mit mehr Bildung hätten die Immigranten Chancen auf bessere oder überhaupt Jobs, vorrausgesetzt, sie würden auch eingestellt.
Ganz aktuell wird gejammert, dass es genügend Ausbildungsplätze, aber nicht genügend qualifizierte Bewerber gäbe.
Ja woran könnte das liegen?? Da muss ich an Volker Pispers denken:

Aber statt mehr Geld in die Ausbildung der „Humanressourcen“ die im Land sind, zu stecken, wird das lieber knapp gehalten und man erschwert den Zugang zur Bildung noch weiter, man denke nur an die Studiengebühren.
„Die Deutschen brauchen mehr Kinder“, ja vielleicht sollten die Deutschen dann vor diesem Hintergrund noch einmal über Abschiebungen nachdenken. Oder sind diese Kinder vielleicht nicht deutsch genug?
Leute, in welchem Jahrhundert leben wir eigentlich?