Schwenkerweltrekord

Man ist es ja so langsam gewohnt, die größte Pizza, die größte Frikadelle, das größte Steak beim Zappen über den Bildschirm flimmern zun sehen. Jumbo von Galileo arbeitet mal wieder an der Erhaltung seines Übergewichts.
Was ich als Veganerin davon halte, kann sich jeder denken.
Aber hat schonmal jemand darüber nachgedacht, wie dekadent solche Aktionen angesichts des Nahrungsproblems in anderen Ländern sind?

Da gibt es die Menschen aus reichen Ländern, für die lecker Tierleichnam kein Luxus sondern eine Selbstverständlichkeit ist und die es zum Wettbewerb machen, wer davon am meisten am größten am besten zubereiten kann.
Dass man bei diesen der/die/das größe XY-Versuchen gar nicht weiß was man mit der Menge machen soll, wenn sie mal fertig ist, oder dass dabei unnötig Rohstoffe verbraucht werden, weil erst die passenden Roste/Pfannen/Öfen zum Zubereiten gebaut und beheizt werden müssen, scheint auch niemanden zu interessieren. Wir können es uns ja leisten.

Irgendwann habe ich auch aufgegeben, mich darüber aufzuregen. Von Galileo sind wir ja nichts anderes gewohnt.

Jetzt soll so ein Shit in noch viel größerem Ausmaß demnächst direkt vor meiner Nase stattfinden. Die CAJ plant den Schwenker-Weltrekord. Na Gratulation!
Die Christliche Arbeiterjugend liebt also ihren Nächsten, indem sie tonnenweise tote Tiere, deren Verzehr noch gar nicht gesichert ist, auf einen extra dafür angefertigten Grill schleudert.
Ich weiß ja nicht, wie es anderen Leuten geht, aber mir wurde beigebracht, dass man Essen nicht verschwendet oder damit spielt. Und dafür zu sorgen, dass an einem Abend solch eine Menge Fleisch gegessen wird, ist de facto eine Verschwendung.

Vor allem aber: Wozu das Ganze? Weil es Spaß macht? Man kann Spaß auch damit verbinden, etwas zur Verbesserung der Welt beizutragen, statt im großen Stil die unreflektierte, gewissenlose Wegwerfgesellschaft zu feiern.


11 Antworten auf „Schwenkerweltrekord“


  1. 1 neu 01. Juli 2010 um 16:35 Uhr

    Schonmal daran gedacht, dass die Tiere so oder so geschlachtet werden, um daraus Essen zu machen!?
    Trotz dieses „Weltrekords“ hat kein anderes Land mit Nahrungsproblemen was davon!So oder so“

  2. 2 pepperann 04. Juli 2010 um 14:47 Uhr

    „Schonmal daran gedacht, dass die Tiere so oder so geschlachtet werden, um daraus Essen zu machen!?“

    Natürlich wurde diese Tiere aus denen nun die Schwenker gemacht wurden, speziell zur Schlachtung gezüchtet.
    Dennoch hat kein Geschäft einfach so 2500 Schwenker herumliegen.
    Die Tiere die dafür extra geschlachtet wurden fehlen, und es werden neue nachgekauft.
    Bei größerer Nachfrage muss auch mehr produziert werden, oder nicht? Macht für mich mehr tote Tiere.

    „Trotz dieses „Weltrekords“ hat kein anderes Land mit Nahrungsproblemen was davon!So oder so“ “

    Um Fleisch zu produzieren, wird ein vielfaches an Soja, Weizen etc. aus eingekauft. Bei diesem „Veredelungsprozess“ geht eine riesige Menge an pflanzlicher Nahrung verloren, die vom Menschen viel effizienter direkt verwertet werden könnte. Davon ab steigen dadurch die Preise von Weizen etc., was für Menschen, die kaum Geld zum Überleben haben, ein ernsthaftes Problem ist.

    http://bp3.blogger.com/_WbDHrrz6GQo/Rr9h62SvllI/AAAAAAAAAPU/kkdmDgLOKH4/s1600-h/Grundstufe.jpg

  3. 3 Romi 21. Juli 2010 um 22:57 Uhr

    Sei doch froh das sich soviele Personen für einen Schwenker treffen, da wird weniger CO2 verbraucht als wenn jeder die Kohle anmacht! Außerdem wars für einen guten Zweck und hat geschmeckt!

    In diesem Sinne
    http://www.youtube.com/watch?v=pe5Y-w6Zz4Y

  4. 4 pepperann 21. Juli 2010 um 23:27 Uhr

    „da wird weniger CO2 verbraucht als wenn jeder die Kohle anmacht“

    Das ist natürlich wahr, aber die CO²-Bilanz dieses Fleischberges ist vernichtend. Außerdem bleibt die Frage: Hätten an diesem Abend wirklich alle diese Menschen selbst zu hause gegrillt?
    Und es ist ja schön, dass es „für einen guten Zweck ist“, das will ich nicht in den Schatten stellen.
    Bloß, was bringt es, wenn die Aktion an anderer Stelle einen Haufen Schaden anrichtet?

    Wie war das… mit dem Wasser, das für ein Steak nötig ist, kann man ein ganzes Jahr duschen.
    Und das ist nur das Wasser, da kommt noch ein Berg aus Getreide, Soja etc. hinzu, für den Wälder gerodet wurden. Dann haben wir noch massenweise Gülle, die das Wasser verschmutzt, Gase, die zur Klimaerwärmung beitragen und nicht zuletzt Tiere, die dafür sterben müssen.
    Ich hab sicherlich noch einiges vergessen.

    Der Hype ums „leckere Stück Fleisch“, der auch bei dieser Aktion wieder betrieben wurde, ist mehr als nur fragwürdig. Da hilft auch kein „guter Zweck“.

  5. 5 dä Babba 24. Juli 2010 um 1:10 Uhr

    spargel schmeckt gegrillt nunmal scheiße und wenn er um 90° verdreht liegt fällt er durchs grillrost

    na dann lieber TOTES TIER

    ach und noch was warum isst du meinem essen das essen weg ?
    die tiere haben auch recht auf grünzeug die essen numal kein fleisch

  6. 6 pepperann 24. Juli 2010 um 8:43 Uhr

    Ja genau. ^^

  7. 7 caj freak 25. Juli 2010 um 3:10 Uhr

    nur zur info es waren keine tonnen an fleisch sondern nur 500kg und es wurde alles verkauft und nix weggeworfen und zu guter letzt wurde ein teil des erlöses (3000 euro) gespendet. also keine verschwendund jede menge zufriedene leute,und was für den guten zweck getan.für mich also ne super aktion

  8. 8 pepperann 25. Juli 2010 um 20:31 Uhr

    Also zunächst einmal: Es wäre nett, wenn du dir alles durchlesen würdest, bevor du kommentierst.

    Nein, „Tonnen“ war eine Übertreibung, ich denke aber, das kam klar raus.

    Dazu, dass ihr was gespendet habt, hab ich mich ja schon geäußert, das ist ne tolle Sache.
    Es ist aber so, als ob man vorm Haus des einen Nachbarn kehrt und den Dreck dann dem andern Nachbarn vor die Tür legt.

    1kg Fleisch = bis zu 16kg Getreide, und 15000 Liter Wasser

    „Bis zu“. Wollen wir also mal nicht ganz so hoch greifen, sagen wir, es seien etwa 10 kg Getreide für das Kilo Schwenker und 10000 Liter Wasser.
    Macht nach meiner Rechnung allein 5000 Kilo Getreide und 5000000 Liter Wasser für eure Aktion, mit denen man viel mehr Leute hätten satt machen können.

  9. 9 caj freak 25. Juli 2010 um 21:21 Uhr

    uff immer diese öko freaks mit ihren ganzen zahlen wie schlecht es is fleisch zu essen, das langweilt so langsam echt

  10. 10 pepperann 25. Juli 2010 um 23:36 Uhr

    Wenn du es so langweilig findest, musst du ja nicht auf einem Veganerblog lesen und kommentieren, oder?
    Soweit ich weiß, habe ich dich nicht dazu aufgefordert.

  11. 11 Fritz 16. Mai 2011 um 16:46 Uhr

    Servus,

    auch wenn ich noch nicht ansatzweise das unterstütze was du schreibst, und ich selber auf der burg war und die aktion echt klasse fand, muss ich doch sagen das mir dein text sehr gut gefällt!

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.