Archiv für Juni 2010

Entscheidungen

Jede einzelne unserer Handlungen ist eine Entscheidung für etwas und gegen alle anderen Möglichkeiten.
Als erwachsene Menschen tragen wir die Verantwortung für unsere Handlungen und deren Folgen. Dessen sollten wir uns öfter bewusst werden.

Waking Up from The Gaia Foundation on Vimeo.

Falafel mit Knobisoße

Das letzte Rezept von der Party. Es gab außerdem noch Reis und eine Gemüsepfanne mit Seitan. Der Seitan ist mir aber ohnehin nicht soo gut gelungen und ich habe vor lauter Stress vergessen, ein Foto zu machen. ^^

Zutaten:
für die Falafel: 1 große Dose (bei mir waren das ca. 480 g) Kichererbsen, 1 große Dose weiße Bohnen, Mehl, Salz, Cumin, glatte Petersilie

für die Knobisoße: 1 Becher Provamel Yofu (der Yofu von Alprosoja ist mittlerweile leider gesüßt), 3-4 EL vegane Majonnaise, Salz, Pfeffer, 2 Knoblauchzehen.

Das Rezept für die Falafel hab ich bisher leider nur Pi mal Daumen, ich aktualisiere evtl. später, wenn ich es mal wieder gemacht hab, man kann sicher auch noch einige Gewürze hinzufügen.

Für die Knoblauchsoße Knoblauchzehen pressen, zusammen mit der Majonnaise im Yofu verrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken. Am besten eine Nacht im Kühlschrank ziehen lassen.

Für die Falafel Kichererbsen und Bohnen pürieren, mit etwas Mehl (evtl. halbe Tasse?) mischen und mit Salz, Cumin und gehackter Petersilie abschmecken. Hände mit Wasser anfeuchten und kleine Bällchen formen. Entweder in der Friteuse oder in der Pfanne mit viel Öl goldbraun werden lassen.

PETA Rezept mit Spargel

„Ein Bißchen“ „im Prinzip“ sieht das sehr geil aus! Da kann man sich gleich ein paar Tricks abgucken :)

Wie gesund ist Milch?

Sushi

Zutaten:

Sushireis
Reisessig (oder stinknormaler Essig)
Zucker
Salz
Noriblätter
Sesam
verschiedenes Gemüse, z.B. Paprika, Pilze, Frühlingszwiebeln, Avocado, grüner Spargel
marinierter Tofu
evtl. vegane Majonaise
Wasabipulver
Sojasoße

Sushireis, Wasabipulver, Noriblätter und auch die für’s Rollen benötigten Matten gibt es für recht wenig Geld im Asialaden.

Zubereitung:

Reis gründlich waschen (z.B. in einem Sieb oder aber in einem Topf nach kräftigem Rühren immer wieder das Wasser abschütten), dann in einem Topf soviel Wasser zum Reis geben, dass es etwa einen halben Zentimeter über dem Reis steht. Wenn das Wasser kocht, die Temperatur herunterdrehen und noch etwa 15 Minuten köcheln lassen, dann vom Herd nehmen und noch ein paar Minuten quellen lassen. 3 EL Essig mit 1 EL Zucker und einem TL Salz verrühren und unter den Reis mischen, dann den Reis abkühlen lassen.

Grünen Spargel halbieren, in etwas Öl in der Pfanne garen. Das restliche Gemüse waschen, ggf. schälen und in dünne Streifen schneiden. Die Avocado sollte ein paar Tage vorher gekauft werden, da die hier erhältlichen Früchte meistens erst noch 1-2 Tage nachreifen müssen, reif ist sie, wenn man sie recht leicht eindrücken kann.

Ein Gefäss mit Wasser bereitstellen, ein Noriblatt mit der rauen Seite nach oben auf eine Sushimatte legen, Reis verteilen. Eine oder mehrere Sorten des Gemüses mit oder ohne Tofu darauf betten, rollen, schneiden.
Dieses Video erklärt das recht gut: http://www.youtube.com/watch?v=Tw5SSA17Vb4
Für eine Sesamrolle, den Reis auf einem Stück Frischhaltefolie verteilen, rollen und dann in einem Teller mit Sesam wälzen. Diese Art von Sushi hält besser, wenn man innen ein Noriblatt unter dem Gemüse miteinrollt. Damit dieses Sushi nicht ganz so trocken ist, kann man, wenn man möchte, etwas Majonaise miteinrollen.

Die Endstücke der Sushirollen sind meist nicht ganz so schön, aber klasse zum Probieren. Das Rollen erfordert etwas Übung, aber spätestens nach der dritten Rolle sollte es klappen ;)

Zum Servieren Sojasoße zum Tunken in kleine Schalen füllen, Wasabipulver mit Wasser zu einer dicken Paste anrühren und dazu anbieten.
Die Wasabipaste kann man auch direkt im Sushi verarbeiten oder beim Essen auf eine der Schnittseiten des Sushiröllchens streichen, sie ist allerdings recht scharf.
Sushi wird traditionell mit der Hand gegessen, bei uns aber meist mit Stäbchen.