Gemüsereis mit Sojamedaillons in Pfeffer-Rahmsoße

Zutaten:

Für den Reis:
250 g Basmati & Wildreis
2 große Möhren
2 kleine Zuchini
1 Paprika
1 mittelgroße Zwiebel
3 Zehen Knoblauch
Sojasoße
Gemüsebrühe
Salz
Paprikapulver

Für die Rahmsoße:
1/2 kleine Zwiebel
1/2 Pck. Alnatura Grüner-Pfeffer-Pastete
ungesüßte Sojamilch (vielleicht ne Tasse? Oder auch zwei…. ich hab einfach reingekippt, eben soviel dass genug Soße da ist ^^)
Pfeffer
Bratensoße
Salz
Chilipulver (oder sonst etwas scharfes)

Für die Sojamedaillons:
Sojamedaillons
Gemüsebrühe
evtl. Salz

Zubereitung:

Reis nach Packungsangabe zusammen mit etwas Gemüsebrühe kochen.
Zwiebel, Möhren, Zuchini, Paprika und Knoblauch waschen, schälen und zerkleinern. Dann zunächst die Möhren in etwas Rapsöl andünsten, dann wegen der unterschiedlichen Garzeiten nacheinander die Zwiebel, dann Zuchini+Paprika+Knoblauch und schließlich den Reis in die Pfanne geben. Mit Sojasoße, etwas Salz und Paprikapulver abschmecken.

Die halbe Zwiebel für die Soße sehr fein hacken, in etwas Öl glasig dünsten, dann ein wenig Sojamilch und den Aufstrich dazugeben und mit einem Schneebesen auflösen. Nach und nach mehr Sojamilch dazugeben, schließlich mit ordentlich Bratensoße, etws Pfeffer und Chilipulver, sowie evtl. etwas Salz würzen. Wenn die Soße zu stark eingedickt ist, einfach etwas Wasser oder Sojamilch zufügen.

Die Sojamedaillons zusammen mit etwas Gemüsebrühe in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser übergießen und 10 bis 15 Minuten ziehen lassen. Dann gut ausdrücken und von beiden Seiten goldbraun braten.
Wie immer gilt: keine Angst vor Öl, sonst wirds nicht knusprig und Rapsöl ist nichts schlechtes, einfach ein paar Runden mehr schwimmen oder laufen. ;) Im Notfall überschüssiges Öl nach dem Braten vorsichtig mit einem Küchentuch abtupfen oder die Sojamedaillons sogar zwischen Küchentuch ausdrücken (Vorsicht heiß!^^).


4 Antworten auf „Gemüsereis mit Sojamedaillons in Pfeffer-Rahmsoße“


  1. 1 Kuku 08. September 2010 um 19:10 Uhr

    Ich hab mir die „Grü­ner-​Pfef­fer-​Pas­te­te“ gekauft und zwar direkt einige Dosen, weil ich immer sehr gerne Pfeffer-Leberwurst gegessen habe und auf einen Ersatz hoffte. Was soll ich sagen – widerlich. Zumindest auf Brot. Aber da ich so ungern Sachen wegwerfe, werd ich mich mal an Deine Sauce wagen und hoffe, den Aufstrich doch noch einer nützlichen Verwendung zuführen zu können.
    Danke!

  2. 2 pepperann 08. September 2010 um 21:34 Uhr

    Ich fand den Aufstrich auf dem Brot auch net so toll. Deshalb bin ich erst auf die Idee mit der Soße gekommen! :)
    Soßen mit grünen Pfefferkörnern fand ich schon immer super, bloß is grüner Pfeffer im Glas schon recht teuer und soviel verbrauch ich ja auch net auf einmal. Da ist die Sache mit der Pastete schon ein netter Kompromiss!
    Ich hoffe, es wird was! ^^

  3. 3 Kathi 03. Mai 2011 um 15:53 Uhr

    Hi Ho, was ist denn diese Bratensoße? Also was unveganes wär mir klar, da würd ich so Pulver nehmen. Aber jetzt interssierts mich ja mal, was du da nimmst. ;)

  4. 4 pepperann 03. Mai 2011 um 16:42 Uhr

    Huhu!

    Also früher war es die Bratensoße von Maggi. Nachdem ich weiß, dass Maggi zu Nestlé gehört und diese Tierversuche machen, kommt das nicht mehr infrage.

    Zur Zeit verwende ich diese: http://www.vegan-wonderland.de/catalog/marigold-dunkle-bratensauce-p-698.html

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.