Archiv für Juni 2011

Studie

Los Veganer und Vegetarier: Tut was für die Wissenschaft! ;)
http://www.vegetarisch-vegane-lebenswelten.de/

Mokkatorte

Vor einiger Zeit habe ich das E-Book „Lieblingstorten“ von Küchenfee erworben. Es ist wirklich schön geschrieben und die Torten darin sehen wunderbar aus. Wer Süßkram mag, der findet auf ihrem Blog veganpassion.blogspot.com regelmäßig jede Menge Rezepte mit Fotos, die einem das Wasser im Munde zusammenlaufen lassen. Aber auch andere Rezepte kommen nicht zu kurz, auf jeden Fall einer der besseren Veganblogs!

Anlässlich des 72. Geburtstags meiner Oma habe ich mich nun endlich einmal ans Ausprobieren der Torten gewagt.
Meine omnivore Family – und mein veganer Freund – waren sehr angetan und meine eher veganskeptische Oma hat sich gefreut und gleich zwei Stücke verputzt. ;)
Auch das Umrechnen der Rezepte von den kleineren Kuchenformen, die Küchenfee benutzt, auf eine 24cm Springform nach ihren Vorgaben klappte einwandfrei. Einzige kleine Abwandlung: Ich habe insgesamt weniger Sahnecreme genommen, die Torte war so schon ziemlich bombig und es haben drei Packungen Soyatoo wirklich dicke gereicht.

Wer gerne backt, für den lohnt sich das E-Book allein wegen dieser genialen Mokkatorte!

Warum diese Torte von mir endlich mal nach was aussieht? Auch wenn das Rezept nicht von Kim Wonderland ist, ich habe ihren Ratschlag befolgt: für eine Torte sollte man sich Zeit nehmen. Aus diesem Grund ist mir auch die Sahne diesmal nicht weggelaufen, sondern war lange genug im Kühlschrank, der Biskuit war über Nacht richtig abgekühlt und ich konnte anständig mit der Sahne hantieren. ;)

Vegane Gesellschaft

Die Vegane Gesellschaft Deutschland hat mit ihrer Berichtserstattung zu EHEC für mich leider den Vogel abgeschossen.
Hier zwei Beispielbeiträge:

us-senatorin: immer mehr erreger und bakterien. doch im fleisch wird nur ein (!) einziger erreger gestestet. weltweite einflussnahme der fleischindustrie verhindert sichere lebensmittel

0104:h4-opfer in korea aß häufig hamburger. schätzt das »bundesinstitut für risikobewertung« (bfr) die risiken richtig ein?

Hatte ich mich bis vor Kurzem noch darüber gefreut, dass es jetzt endlich auch eine vegane Gesellschaft in Deutschland gibt, bin ich mir da jetzt nicht mehr so sicher. Ganz bestimmt gibt es viele großartige Aktionen der Gesellschaft und vernünftige Veganer in deren Reihen, das will ich gar nicht ausschließen. Aber um mal ganz unverblümt meine Fiesitäten loszuwerden und mich aus der entsprechenden Ecke mit Steinen (oder Möhr_Innen) bewerfen zu lassen: Hier haben wohl mal wieder die linksradikalen Eso-Verschwörungsveganer zugeschlagen.

Fazit: die Albert-Schweitzer-Stiftung erscheint mir immer noch am vernünftigsten, wenn es darum geht, vegane Interessen durchzusetzen. Wird Zeit, dass ich meine Fördermitgliedschaft beim Deutschen Tierschutzbund aufgebe, (denn der schickt mir für mein bissel studentisch Erspartes bunte Zeitschriften und Aufforderungen zur Spende zurück, so dass er mein bißchen Geld gleich wieder los ist) und dieses Geld in die Albert-Schweitzer-Stiftung investiere!

In diesem Sinne: einen schönen Abend noch, ich muss meine To-Do-Liste für morgen bearbeiten!

Edit: Auf ein besonderes Schmankerl hat mich mein Mitbewohner gerade hingewiesen. Aus den FAQs der Veganen Gesellschaft Deutschland:

warum verwendet ihr eigentlich die konsequente kleinschreibung?
für die konsequente kleinschreibung gibt es konkrete gründe.

wir verstehen sie als symbol gegen die bequemlichkeit. der zustand der sogenannten “nutztiere” hängt gerade damit zusammen, dass so viele menschen so bequem sind und sich “weigern”, ihre sogenannten althergebrachten gewohnheiten aufzugeben.

dass das widerspruch erfahren würde, haben wir bewusst einkalkuliert – das wollten wir auch erreichen. interessanterweise ist der hauptgrund für kritik die bequemlichkeit.

doch das ist nicht das einzige argument unserer bewussten kleinschreibung, die übrigens auch viel zustimmung erfährt.

zum historisch-gesellschaftlichen kontext:

1.) groß- und kleinbuchstaben gehören eigentlich nicht zusammen, sie sind künstlich zusammengefügt worden.

2.) die großbuchstaben kommen aus dem römischen imperium. dieses steht besonders für die unterdrückung von tieren und für die ausübung von herrschaft. das ist der hauptgrund, warum wir konsequent klein schreiben. als zeichen gegen machtmissbrauch und erstarrung.

3.) aus ähnlichen gründen haben z. b. auch jacob grimm ( siehe: http://de.wikipedia.org/wiki/jacob_grimm ) und otl aicher (siehe z.b.: http://de.wikipedia.org/wiki/otl_aicher ) für die konsequente kleinschreibung plädiert.

Zoos

Dass (Wild-)Tiere nichts in Zirkussen verloren haben, darüber sind sich mittlerweile die meisten einig. Zoos werden aber auch unter Veganern wesentlich seltener thematisiert. Unter Normalverbrauchern sind sie nach wie vor ein beliebtes Ziel für den Sonntagsausflug mit dem Nachwuchs. Und wenn sie es richtig anstellen, begeistern sie mit einem einzigen süßen Zooinsassen die halbe Nation.
Das Thema hat mich schon länger interessiert, aber ich kam nicht dazu, mich eingehend zu informieren.

Unter folgendem Link findet sich ein 44-minütiger Beitrag des WDR zum Thema Zoo, den ich sehr spannend finde. Und für mich ist jetzt klar: Zoos erhalten garantiert keinen Cent mehr von mir!

http://www.ardmediathek.de/ard/servlet/content/3517136?documentId=7388504

Es lohnt sich, zumindest einmal in den Beitrag reinzuschauen und vielleicht überlegt sich der ein oder andere doch ein alternatives Ziel für den nächsten Ausflug.

Vegan Black Metal Chef

Für die, die ihn noch nicht kennen, viel Spaß! :D