Deutscher Tierschutzbund e.V.

Vor ein paar Jahren war ich etwa ein Jahr lang Mitglied des Deutschen Tierschutzbunds, habe als Studentin 5 Euro im Monat gezahlt und gehofft, so zum Tierschutz in Deutschland beizutragen.
Alle zwei Monate schickte mir der Deutsche Tierschutzbund seine Zeitschrift „Du und das Tier“ zu.
Ich mailte, man möge das doch bitte einstellen und mir die Zeitschrift gar nicht oder wenn möglich als Mail zukommen lassen. Denn ich dachte mir, dass so von meinen 5 Euro monatlich nicht viel übrig bliebe.
Mir wurde mitgeteilt, dass angedacht sei, die Zeitschrift in Zukunft auch per Mail zu schicken, es würde dann in Kürze umgestellt.

Passiert ist ein Jahr lang nichts, stattdessen erhielt ich neben der Zeitschrift regelmäßig Überweisungsvordrucke mit dem Aufruf zur Spende.
Woher nehmen wenn nicht stehlen? Vielleicht für das schlechte Gewissen an die Wand hängen?
… Nein, dann also doch als Papierspende in den Altpapiercontainer…

Ich mailte noch einmal, erwähnte noch einmal mein Anliegen zur Zeitschrift und regte an, doch öfter einmal vegane statt vegetarische Rezepte abzudrucken. Die Antwort enthielt nichts zum Zusenden der Zeitschrift, aber die Aussage, dass die Leser eben nicht vegan wären, warum also vegane Rezepte?

Nach etwa einem Jahr kündigte ich meine Mitgliedschaft.
Ich sah es nicht ein, von meinem sauer Ersparten nicht Tieren zu helfen, sondern eine Zeitschrift zu erwerben, die ich kaum lese und die stets unvegane Rezepte enthält.
Immerhin, die Rezepte waren durchweg vegetarisch, was ja toll ist! Aber aus meiner Sicht reicht das eben nicht ganz, wenn man sich als Organisation Tierschutz auf die Fahne schreibt.

Vor knapp einem Jahr brachte der Deutsche Tierschutzbund dann ein Tierschutzlabel heraus. Der Tierschutzbund wolle dadurch die Haltungsbedingungen von Masttieren verbessern, schrieb er.
(Link zur entsprechenden Seite des Tierschutzbunds).

Wie das dann in der Realität aussieht zeigt dieses kurze Video, in dem Report Mainz versucht, die Aussagekraft des Labels zu überprüfen.

So sieht also tierschutzzertifizierte Haltung von Schweinen aus? (Nebenbei: Wie sieht dann bitte konventionelle Haltung aus???)
Für mich hat der Deutsche Tierschutzbund damit endgültig seine Glaubwürdigkeit verloren. Denn was bewirkt dieses Label außer einer Verbesserung des Images von Produkten aus Massentierhaltung und einer Einnahmequelle für den Deutschen Tierschutzbund?

Gepostet wurde das Video auf youtube übrigens von der Albert-Schweitzer-Stiftung. Wer sein Geld sinnvoll für Tierschutz einsetzen möchte, ist meiner Meinung hier am Besten aufgehoben.
Dort erhält man weder unnötige Zeitschriften noch zwecklose Spendenaufrufe (Wenn ich spenden will/kann, dann tue ich das ohne Aufruf, sonst wäre ich wohl kaum zahlendes Mitglied einer Organisation, so ein Bullshit).

Und Veganismus wird von der Albert-Schweitzer-Stiftung nicht skeptisch beäugt, sondern ist ihr ein Anliegen.

Link zur Seite: http://albert-schweitzer-stiftung.de/